Schüler und Jugendliche

Na? Schon mal getanzt? Nein, nicht nur in der Disco, sondern so richtig? Wiener Walzer, Rumba, Discofox ... was man eben so können sollte, wenn es drauf ankommt? Noch nicht? Dann haben wir den richtigen Kurs für Dich!
Im Grundkurs lernst Du alle wichtigen Tänze des Welttanzprogrammes und nicht nur das, denn so ganz nebenbei lernst Du auch noch neue Freunde kennen und noch so einiges anderes fürs Leben.
Das Ganze zu aktueller Musik aus den Charts.

Der Fortschrittkurs vervollständigt das Welttanzprogramm. Mit den Kursen WTP I und WTP II kannst Du schon auf dem Parkett glänzen, die Musik den einzelnen Tänzen zuordnen und kennst die Grundvoraussetzungen für das Führen und geführt werden. Natürlich kommt auch hier der Spaß nicht zu kurz.

Du hast das Welttanzprogramm erfolgreich gelernt und das Tanzfieber hat Dich gepackt? Cool, dann geht es jetzt weiter mit den Medaillenkursen. Hier gibt´s noch mehr Figuren, mehr Technik und jede Menge Spaß.

Ihr habt Tanzen als Hobby für Euch entdeckt? Nach dem Du das Welttanzprogramm und die Medaillenkurse absolviert hast, kannst Du in die Tanzkreise einsteigen.

Der Spaß an der Bewegung steht auch in den Tanzkreisen an erster Stelle. Hier wird das bisher Erlernte vertieft und erweitert und zusätzlich gibt es noch neue Figurenfolgen.

In den Hip-Hop Kursen lernen die Kinder und Jugendlichen wöchentlich neue Choreographien, die, je nach Alter, immer schwieriger und komplexer werden. Getanzt wird dabei zu aktuellen Hip-Hop-Songs oder Musik aus den Charts. Außerdem gibt es immer wieder tänzerische Übungen, um die Kreativität, Beweglichkeit und die Koordination und die Fitness zu fördern.

Der Altersstufe entsprechend wird klassisch-akademischer Tanz nach der russischen Waganowa-Methode vermittelt.
Ballettunterricht fördert nicht nur das Körperbewusstsein, die Körperspannung und eine gute Haltung, es wird auch intensiv an Kräftigung und Dehnung der Muskulatur gearbeitet. In den unteren bis mittleren Jahrgangsstufen wird das hohe Maß an Disziplin und Konzentration, was das Ballett Training abverlangt, durch rhythmische Übungen und kreative Tanzspiele durchbrochen, so dass auch die Freude an der Bewegung nicht zu kurz kommt.

Bei entsprechender Begabung und intensivem langjährigen Training (mehrmals wöchentlich), kann zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr auch mit dem Spitzentanz begonnen werden.

Modern Dance entstand als Gegenbewegung zum klassischen Ballett und hat sich als Zeitgenössischer Tanz bis heute weiterentwickelt. Typische Elemente sind hier das bewusste Einsetzen der Atmung (contraction/release), die Arbeit mit und nicht gegen die Schwerkraft (fall/recovery) und ein Spielen mit dem Gleichgewicht (Balance/ Off-balance). In den Zeitgenössischen Tanz fließen aber auch Bewegungen aus anderen Sparten, z.B. der Akrobatik mit ein. Eine Unterrichtsstunde beinhaltet  Aufwärm- und Technikübungen, Bewegungen am Boden und durch den Raum, sowie das Erlernen einer Choreographie.